Börse-de

Der Handel an deutschen Wertpapiermärkten – im Fachjargon der Print- und Onlinemedien gerne kurz als „Börse-de“ bezeichnet - bietet Anlegern Zugang zu Aktien, Anleihen, Immobilien und derivativen Finanzinstrumenten. Der Großteil des Handels mit Aktien findet über die elektronische Handelsplattform Xetra statt. Sie hat den Präsenzhandel an der Parkettbörse in Frankfurt am Main in den Hintergrund des Geschehens an der Börse-de gedrängt.

Der Handel mit Aktien über Xetra an der Börse-de beginnt an jedem Börsentag um 9.00 Uhr und läuft dann bis 17.30. Der Handel mit Fonds und strukturierten Produkten beginnt um 9.00 Uhr und endet um 20.00 Uhr. Der Handel mit Fonds und Zertifikaten wird von institutionellen Markteilnehmern unterstützt. Sie stellen bei Bedarf Angebot oder Nachfrage bereit und sichern damit die fortlaufende Handelbarkeit der Wertpapiere. Die Broker und Banken, die dem Handel Liquidität zur Verfügung stellen, werden an der Börse-de auch als Designated Sponsors bezeichnet.

Der Börse-de-Handel auf dem Parkett der Frankfurter Wertpapierbörse findet börsentäglich von 9.00 Uhr bis 20.00 Uhr statt. Die Börse in Frankfurt verzeichnet beim Handel mit Aktien einen Anteil am Gesamthandelsvolumen von weitaus weniger als 5 Prozent, weil sich der wesentliche Teil der Aktivitäten in den letzten 15 Jahren zum Xetra-System verschoben hat. Die Parkettbörse ist wichtig für die Medienberichterstattung, die durch einen Börsensaal und menschliche Händler sehr viel anschaulicher und für die Zuschauer ansprechender gestaltet werden kann.

Börse-de: Eurex ist eine der wichtigsten Terminbörsen weltweit

Nicht nur der Handel mit Wertpapieren an der Börse-de wird in ganz Europa aufmerksam verfolgt. Auch die Terminbörse Eurex erfreut sich internationaler Beachtung. Sie wurde 1998 als Zusammenschluss der Deutschen Terminbörse (DTB) und der Terminbörse der Schweiz (Soffex) gegründet ins Leben gerufen. Heute werden an der Eurex vielfältige Derivate gehandelt. Dazu zählen etwa Optionen und Futures auf die großen Leitindizes der Aktien- und Rentenmärkte, Agrar- und Inflationsderivate, Wetterderivate und CO-2-Derivate. Der Handel an der Eurex ist entgegen der Annahme vieler Anleger nicht nur professionellen bzw. institutionellen Investoren vorbehalten. Auch Privatanleger können am Terminhandel der Börse-de teilnehmen. Dazu ist ein entsprechendes Eurex-Konto bei einem Broker mit Terminmarkt-Geschäft erforderlich.

Am Aktienmarkt in Deutschland genießt der Deutsche Aktienindex  -kurz DAX – die größte Aufmerksamkeit. Er besteht aus den 30 nach frei handelbarer Marktkapitalisierung größten in Deutschland ansässigen Unternehmen und ist das Sinnbild der Börse-de. Der DAX erreichte seinen Höchststand im Jahr 2007 bei gut 8100 Punkten. Er ist die Grundlage vieler Fonds und unzähliger strukturierter Produkte. Neben dem DAX-30 existieren noch andere Indizes, die zur Dax-Familie gehören. Der M-DAX etwa besteht aus den 50 größten deutschen Unternehmen, die nicht die Kriterien zur Aufnahme in den DAX erfüllen – die zweite Reihe der deutschen Börsenlandschaft also. Der S-Dax umfasst ebenfalls 50 Werte, die sich hinter den M-Dax-Mitgliedern einreihen. Am Rentenmarkt ist der REX – der Rentenindex – von besonderer Bedeutung. Er spiegelt die Rendite eines gemischten Anleihekorbes wider. Der Handel an der Börse-de ist über eine Vielzahl unterschiedlicher Banken und Broker möglich. In den letzten Jahren sind die Gebühren für Anleger dabei signifikant gesunken. Speziell bei Online-Brokern ohne Filialgeschäft können Orders bereits für weniger als 10 Euro (Half-Turn) ausgeführt werden.

Handelszeiten

Handelszeiten sind unterschiedlich bei den verschiedenen Börsenplätzen. Im Online Handel sind viele Wertpapiere auch über die Handelszeiten der Börsen selbst handelbar.

Neue Aktien

Kapitalerhöhungen von Aktiengesellschaften durch neue Aktien bieten Chancen und Risiken für den Anleger.

Girokonto ohne Schufa

Ein Girokonto trotz negativer Bonität ist in Deutschland problemlos möglich. Sichern Sie sich jetzt Ihr persönliches Girokonto ohne Schufa.